+ Jetzt anmelden und über 250 Freispiele erhalten! 250 FREISPIELE HOLEN!
Jetzt anmelden und über 250 Freispiele erhalten!

1

Online Casino Betreiber Mybet gerät ins Trudeln

Online Casino Betreiber Mybet Für den Hier geht’s direkt zum Casino!

 

Probleme sind hausgemacht

Bei solch einem massiven Rückgang im Umsatz von Mybet können nicht nur äußere Faktoren eine Rolle spielen, sondern hier sind auch jede Menge eigene Fehler mit ausschlaggebend. Die Grundvoraussetzungen für Mybet waren ideal eine ganz große Nummer im Geschäft mit den Online Casinos und den Sportwetten zu werden. Im Jahr 2012 sicherte sich das Unternehmen eine der begehrten Schleswig-Holstein Lizenzen und mit der Konzession aus Malta gelang auch der Sprung in den gesamten europäischen Markt, doch seit dem hat sich nicht mehr viel getan und so wurden einige Entwicklungen völlig verschlafen. Mobiles Casino, Live Casino, einen deutlich erhöhtes Angebot an Slot Automaten und die leichte Implementierung der Software von Entwicklern entscheiden heute darüber, ob ein Online Casino mehr Kunden begeistern kann oder ob es gar welche verliert. Dieses Jahr wollte Mybet deshalb mit einer neuen Plattform an den Start gehen, um sich somit fit für die nächsten Jahr zu machen, doch die geplante Einführung vor der Fußballeuropameisterschaft, als wichtiger Umsatzgenerator, fiel ins Wasser und so konnte die Plattform erst im August ans Netz gehen, als alles schon gelaufen war. Dies ist nur ein Beispiel von mehreren Fehlern die zu sinkenden Kundenzahlen bei Mybet in einem wachsenden Gesamtmarkt führen.

Noch immer befindet sich die neue Internetplattform von Mybet in der Beta-Phase um eventuelle Fehler auszumerzen. Um auch weiterhin ein Rolle auf dem deutschen Mark der Online Casinos und Sportwetten in Deutschland zu spielen, sollte Mybet vor allem das eigene Angebot deutlich stärken und ebenfalls stärker auf den Trend der mobilen Anwendungen setzen.

Die gesamte Entwicklung 2016 besorgniserregend

Ein Blick auf das gesamte bis jetzt gelaufenen Geschäftsjahr verheißt nicht gutes für Mybet, denn überall läuft es  mehr als unrund. Fürs erste Halbjahr konnte zwar ein Gewinn von 4,2 Millionen Euro bei einem Umsatzrückgang von 16 Prozent ausgewiesen werden, allerdings beruhte dieser allein auf dem Verkauf der Wettsparte auf Pferderennen und der entsprechenden Plattform für 10 Millionen Euro. Ohne diese Veräußerung hätte ein Betrag von 2,3 Millionen Euro in dicker roter Schrift gestanden. Auch in den anderen Bereichen, wie bei den Sportwetten sieht es nicht besser aus, auch hier musste Mybet im ersten Halbjahr einen Rückgang von 17 Prozent verkraften. Beim Online Casino sah es noch düsterer aus, denn ein veraltetes Angebot und die Schließung des Pokerbereichs im Juni 2016 ließen hier den Umsatz sogar um gewaltige 31 Prozent absacken. In Griechenland geht der Umsatz ebenfalls zurück und die beiden weiteren Märkte Ghana und Belgien waren mit einem gemeinsamen Umsatz von 0,5 Millionen Euro gerade einmal ein Tropfen auf dem heißen Stein. Vor einigen Wochen entschied sich der Vorstand von Mybet deshalb die Reißleine zu ziehen und den CEO Zeno Ossko durch Markus Peuler zu ersetzen, der vorerst neben der Position von Ossko auch noch die Rolle des CFO vorübergehend innehaben wird.

Noch ist die Situation für den Online Casino Betreiber nicht existenzgefährdend, doch wird Markus Peuler sich enorm anstrengen müssen, um bei der gewaltigen Konkurrenz auf dem Markt, das alte Schiff Mybet wieder in ruhigere Gewässer steuern zu können. Viele Fehler darf sich das Unternehmen 2017 nicht mehr leisten.

Online Casino Betreiber Mybet gerät ins Trudeln
4.7 (94.29%) 7 votes

Von | 2018-03-01T12:17:19+00:00 7. November 2016|Kategorien: Nachrichten, Wirtschaft|Tags: , , , |

Über den Autor:

Das Online Glücksspiel ist für mich die beste Erfindung seit Pac Man. So bin ich froh darüber, dass ich mein Hobby zum Beruf machen konnte. Meine bevorzugten Casinospiele sind Roulette, Black Jack und natürlich Spielautomaten. Meine Casino Erfahrungen möchte ich hier mit vielen gleichgesinnten Usern teilen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schauen Sie bitte in Ihren Posteingang, um Ihre Newsletter-Anmeldung zu bestätigen. Vergessen Sie nicht, auch im SPAM-Ordner zu schauen, falls Sie die E-Mail nicht finden.